Book

The biography of Martin Monath is available in English and German.
Editions in French and Spanish should appear in 2021.

English Edition

A dramatisation of Martin Monath’s short life (1913-1944) would need little artistic embellishment; his identity shrouded in mystery, and executed by the Gestapo – twice – the historical record reads like a detective novel.

Pieced together for the first time by Nathaniel Flakin, this biography tells the story of the Jewish socialist and editor of Arbeiter und Soldat (‚Worker and Soldier‘), and his efforts to turn German rank-and-file soldiers against their Nazi officers in occupied France. Born in Berlin in 1913, Martin Monath was a child of war and revolution. In the 1930s he became a leader of the socialist Zionist youth organisation Hashomer Hatzair in Germany. Fleeing from Berlin to Brussels in 1939, he joined the underground Trotskyist party led by Abraham Leon, and soon became a leading member of the Fourth International in Europe. His relocation to Paris in 1943 saw the birth of Arbeiter und Soldat and his work organising illegal cells of German soldiers for a revolutionary struggle against the Nazis.

Drawing on extensive archival research, Flakin uses letters, testimonies and unpublished documents to bring Monath’s story to life – weaving a tale rich with conviction and betrayal, ideology and espionage.

Pluto Press

Nathaniel Flakin, Martin Monath: A Jewish Resistance Fighter Among Nazi Soldiers (London, Pluto Press, 2019). 208 pages, £14.99 / $20.00.

 

Deutsche Ausgabe

«Arbeiter und Soldat» war eine deutschsprachige Zeitung für Wehrmachtssoldaten im besetzten Frankreich. Die «Werktätigen in Uniform» wurden aufgefordert, sich in geheimen Zellen zu organisieren, «Kurs auf die Revolution» zu nehmen und ihre Waffen gegen die Nazis zu drehen. Mehrere Dutzend Soldaten am Kriegshafen von Brest bildeten solche Soldaten-Komitees. Der Redakteur dieser Zeitschrift war ein Berliner Jude, den seine Genossen «Viktor» nannten. Kurz vor der Befreiung von Paris wurde Viktor von der Gestapo ─ gleich zweimal ─ erschossen.

Wladek Flakin erzählt in dieser Biografie von einem anfänglich zionistischen Jugendkader in Berlin, der im belgischen und französischen Exil zu einem führenden Mitglied der trotzkistischen Vierten Internationale wurde. Selbst sein genauer Name war bis vor Kurzem noch unbekannt. Inzwischen weiß man, dass sein Name Martin Monath war. In Berlin-Kreuzberg erinnert nun ein Stolperstein an ihn.

Die bewegte und bewegende Geschichte erlaubt bislang unbekannte Einblicke in den internationalistischen Widerstand während des Zweiten Weltkrieges. Die Ausgabe umfasst zudem den kompletten Originaltext der Zeitschrift «Arbeiter und Soldat».

Schmetterling-Verlag

Wladek Flakin: «Arbeiter und Soldat». Martin Monath: Ein Berliner Jude unter Wehrmachtssoldaten. Schmetterling-Verlag. Stuttgart 2018. 196 Seiten. 14 Euro.